Aktivkohle Zahnpasta – der umfangreiche Ratgeber mit allen Infos

Aktivkohle Zahnpasta oder gern auch die schwarze Zahnpasta ist seit einiger Zeit im Trend. Alles was du über Aktivkohle Zahnpasta wissen musst erfährst du hier umfassend zusammengefasst!

Einleitung: Aktivkohle Zahnpasta – das Wundermittel

Aktivkohle ist so was wie das neue Wundermittel – erst in Seifen und Cremen – nun auch in Zahnpasta. Damit sollen die Zähne wunderbar weiß werden und das ganz natürlich und ohne schädliche Nebenwirkungen. Die Zahnpasta ist tatsächlich pechschwarz, sich damit die Zähne zu putzen wirkt erstmal etwas skurril -> schwarze Zahnpasta = weiße Zähne? Wie das funktioniert, wie man die Aktivkohle Zahnpasta anwendet und was für Risiken das beinhaltet haben wir für dich zusammengetragen.

Was ist Aktivkohle Zahnpasta:

Aktivkohle Zahnpasta ist kurzgesagt ganz normale Zahnpasta die Aktivkohle beinhaltet. Dabei soll neben der Pflege durch die Zahnpasta die Aktivkohle dafür sorgen, dass Verunreinigungen von den Zähnen entfernt werden. Sie wird häufig auch als schwarze Zahnpasta bezeichnet.

Aktivkohle bezeichnet einen feinkörnigen Kohlenstoff mit hochporöser Struktur und gilt als Adsorptionsmittel. Aktivkohle gibt es als Pulver oder Granulat und dient zur Entfernung unerwünschter Farb-, Geschmacks- und Geruchsstoffe. Und genau daher entstand auch die Idee Zahnpasta mit Aktivkohle anzureichern. Durch die hohe innere Oberfläche ist Aktivkohle ein starkes Bindemittel. So wird sie bei der Reinigung von Flüssigkeiten und Gasen und in der Medizin zur Entgiftung benutzt. Aktivkohle ist also keinesfalls gefährlich und wird meist aus pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Stoffen wie Holz, Torf, Nussschalen, Braun- oder Steinkohle hergestellt.

Anwendung der Aktivkohle Zahnpasta

Die eigentliche Anwendung ist selbsterklärend: Putze dir statt mit der herkömmlichen Zahnpasta einfach mit der Aktivkohle Zahnpasta die Zähne. Sprich trage die Zahnpasta auf die Zahnbürste auf und putze dir gleichmäßig die Zähne. Im Anschluss gründlich den Mund ausspülen. Falls schwarze Reste bleiben das Ausspülen wiederholen, bis alle Verunreinigungen weg sind.

Ich kenne das Gefühl das erste Mal die schwarze Zahnpasta zu sehen und auf die Zahnbürste zu streichen. Die Vorstellung sich das in den Mund zu schieben ist erstmal ziemlich widerlich. Aber keine Angst – die Aktivkohle Zahnpasta fühlt sich weder anders auf den Zähnen an, noch schmeckt sie anders als herkömmliche Zahnpasta. Also keine Hemmungen, einfach Mund auf und rein damit – es ist halb so schlimm!

Die Zahnpasta sollte nur einmal täglich verwendet werden. Außerdem empfehlen wir die sporadische Anwendung der Aktivkohle Zahnpasta als Kur. So kann sie Deinen Zähnen zu einem helleren Strahlen verhelfen ohne negative Nebeneffekte zu haben. Aber wie bei allen Pasten, in denen Schleifpartikel enthalten sind, solltest Du auch hier ein wenig Vorsicht walten lassen, um den Zahnschmelz nicht zu beschädigen. Eine Anwendung über lange Zeit stellt kein Problem dar, solange die Dosierung eingehalten wird.

Erste Ergebnisse wirst Du vermutlich nach einigen Anwendungen feststellen. Auch das richtet sich nach der Beschaffenheit deines Zahnschmelzes.

Selbst wenn Dein Lächeln durch die Anwendung von Aktivkohle Zahnpasta durchaus heller erscheinen mag – den Gang zum Zahnarzt erspart Dir das leider nicht. Denn hartnäckige Bakterien, die sich bereits unter dem Zahnfleischrand abgesetzt haben, müssen professionell entfernt werden. Da hilft irgendwann auch weder die schwarze Zahnpasata noch hartnäckiges putzen. Ebenso kann der Zahnarzt die Abtragung deines Zahnschmelzes prüfen. So weißt du genau, ob die Anwendung der Aktivkohle Zahnpasta für deine Zähne optimal war.

Wirkung der Aktivkohle Zahnpasta

Jetzt der Grund warum du hier bist: Wie wirkt Aktivkohle Zahnpasta? Und macht sie wirklich weiße Zähne?

Ja das tut sie und zwar sehr gut!

Die Oberfläche von Aktivkohle ist derart durchlässig und porös, dass sie wie ein Schwamm wirkt. Das heißt, überflüssiger Schmutz, Bakterien und andere unliebsame „Gäste“ bleiben ganz einfach haften. Das ist auch einer der Gründe, warum Aktivkohle schon seit sehr vielen Jahren gegen Magen-Darm Beschwerden eingesetzt wird. Der Stoff bindet die schädlichen Substanzen und schleust sie ganz einfach aus dem Körper. Dabei ist Aktivkohle ein wahrer Kraftklotz, denn sie kann bis zu 100 mal ihr eigenes Gewicht an Toxinen binden! Aber damit nicht genug: Für Deine Zähne wirkt die Kohle wie ein leichtes Peeling, das imstande ist, auch hartnäckige Verfärbungen dauerhaft wieder zu entfernen. Aktivkohle in Zahnpasta wirkt also nicht nur antibakteriell, sondern auch aufhellend. Und das ganz ohne Chemie!

Aber Achtung: Die Bindungsfunktionen der Aktivkohle in der Zahnpasta lassen nach. Nicht selten wird behauptet, dass die Aktivkohle durch die lange Zeit mit anderen Stoffen in der Zahnpasta ihre Bindungsfunktion bereits teilweise verloren hat. Dies ist schwer nachzuweisen. Allerdings ist die Bindungsfunktion wirklich nur geringfügig für die Entfernung der Zahnverfärbungen verantwortlich. Es ist tatsächlich eher so, dass eine Zahnpasta mit Aktivkohle viele natürliche Schleifpartikel enthält. Oft mehr, als in handelsüblichen Produkten. Dieser Abtragungseffekt ist auch bei der Aktivkohle Zahnpasta hauptverantwortlich für die weißen Zähne. Daher sollte sie nur sparsam verwendet werden. Um den Zahnschmelz zu schützen, empfiehlt es sich, Aktivkohle-Pasten immer wieder als Kur anzuwenden.

Positiver Nebeneffekt: Durch die bindenden Eigenschaften der Kohle werden auch Bakterien aus dem Mund geschleust, die für schlechten Atem zuständig sind.

Hilft Aktivkohle bei der Aufhellung Deiner Zähne?

Wie oben bereits erwähnt, kann eine Zahnpasta mit Aktivkohle sehr gut bei der Aufhellung Deiner Zähne behilflich sein. Du darfst allerdings keine Wunder erwarten und musst (wie so oft im Leben) ein wenig Geduld mitbringen. Die Partikel in der Aktivkohle zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine sehr poröse und raue Oberfläche besitzen. Ähnlich wie bei einem Peeling. Sparsam verwendet „rubbeln“ sich damit Schmutz und Verfärbungen mit der Zeit ganz einfach von Deinen Zähnen. Bitte beachte allerdings, dass die Ergebnisse unterschiedlich ausfallen können. Das liegt weniger an einer falschen Putztechnik oder einer alten Zahnbürste, sondern vielmehr an der vorhandenen Substanz. Jeder Zahnschmelz ist anders aufgebaut und nicht immer kann der gewünschte Aufhellungsgrad erreicht werden. Auch im Härtegrad unterscheidet sich unser Gebiss sehr stark. Nicht jeder Mensch verträgt also Schleifpartikel in der Zahnpasta. Einige reagieren teilweise sofort mit heftigen Schmerzen oder sogar Entzündungen. Nur bei richtiger Anwendung der Aktivkohle Zahnpasta kann eine leichte Aufhellung ohne Nebeneffekte erzielt werden.

Zudem kann das „Bleaching“ mit der Aktivkohle Zahnpasta nur den Ursprungszustand deine Zähne wiederherstellen. Sprich der Grad der Aufhellung hängt von der eigentlichen Substanz deines Zahnes ab. Verunreinigungen zu entfernen funktioniert sehr gut. Aber „weißer“ als die Zähne ohne Verfärbungen waren, werden sie auch dank Aktivkohle Zahnpasta nicht.

Risiken

Auch wenn noch keine langjährigen Studien zu dem Thema vorliegen, gesundheitsschädlich ist Aktivkohle auf keinen Fall. Ganz im Gegenteil: In der Medizin wird Aktivkohle schon seit etlichen Jahren gegen die unterschiedlichsten Beschwerden sogar innerlich angewendet.

Auch herrschen in Deutschland strenge Vorschriften bei Inhalten. Eine Zahnpasta mit schädlichen Stoffen oder zu hoher Menge würde es niemals ins Regal schaffen.

Wie so oft, macht die Dosis das Gift. Und das trifft auch für Deine Zähne zu. Bereits weiter oben haben wir beschrieben, dass in Aktivkohle sehr viele Schleifpartikel enthalten sind. Oft mehr, als in handelsüblichen Zahnpasten. Um Deinen Zahnschmelz nicht zu schädigen, empfiehlt sich eine gemäßigte Anwendung. Soll heißen: Zwischendurch als Kur über mehrere Wochen angewendet, kann die Aktivkohle Zahnpasta keinen Schaden anrichten. Dann wirkt sie eher wie ein mildes Bleaching. Du kannst sie also eher wie eine kostengünstige und biologische Ergänzung zu deiner bisherigen Zahnpflege sehen.

Wichtig: Sei sparsam in der Anwendung! Die Körner in der Aktivkohle Paste rauen die Schicht des Zahns auf und tragen diese ab. Das kann bei empfindlichen Zähnen mit der Zeit zu Schmerzen führen. Aber nicht nur das: Wenn der Schmelz immer weiter abgetragen ist, scheint irgendwann das gelbliche Dentin durch. Und dann hilft alles Putzen nichts mehr! Denn der Zahnschmelz schützt das gelbliche Dentin wie einen Mantel. Ist das einmal abgetragen, kann es nicht wieder ersetzt werden. Sei also vorsichtig bei der Anwendung und kontaktiere im Zweifel deinen Zahnarzt.

Wo gibt es Aktivkohle Zahnpasta zu kaufen:

Wenn Deine Neugier geweckt ist und Du zukünftig mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht herumlaufen möchtest, dann hast du viele Optionen. Neben den altbekannten Händlern wie „Amazon“ tummeln sich im Netz noch zahlreiche andere Anbieter. Aber auch bekannte Drogerien wie „Rossmann“ oder „DM“ führen die begehrten Pasten. Es lohnt sich übrigens, etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Vor allem, weil Du lieber zu hochwertigen Inhaltsstoffen greifen solltest. Bei der Herstellung und Verarbeitung der Aktivkohle herrschen große Unterscheide. Dir muss klar sein, dass die 0,99€ Aktivkohle Zahnpasta nicht die hochwertigste und bestverarbeitete Aktivkohle beinhalten kann. Eine Aktivkohle Zahnpasta ist für wenig Geld zu haben und damit deutlich günstiger als ein professionelles Bleaching beim Arzt. Daher solltest du lieber 10€ für eine hochwertige ausgeben als an dieser Stelle ein paar Euro zu sparen! Schließlich geht es hier um deine Zähne. Und die sollen nicht nur weiß werden, sondern vor allem auch gesund bleiben.

Fazit

Wenn wir Dich überzeugen konnten: Herzlichen Glückwunsch zu einer kostengünstigen Alternative, Deine Zähne natürlich aufzuhellen! Beherzige ein paar Tipps, damit die Aktivkohle Zahnpasta auch ihre volle Wirkung erzielen kann. Neben hochwertigen Inhaltsstoffen lohnt sich die Anschaffung einer Spezialbürste. Diese ist nämlich auch kombinierbar mit handelsüblichen Pasten.

Hab etwas Geduld! Die Verfärbungen auf Deinen Zähnen wurden schließlich auch nicht nach 5 Minuten sichtbar. Besonders hartnäckigen Schmutz kann man auch mit der sehr wirkungsvollen Aktivkohle Zahnpasta nicht immer ganz entfernen. Falls Du mit dem Ergebnis gänzlich unzufrieden sein solltest, frag am besten Deinen Zahnarzt. Er kann Dir sagen, welcher Aufhellungsgrad für Deine Art von Zahnschmelz überhaupt möglich und sinnvoll ist.

Die Hersteller bieten mittlerweile auch Aktivkohle Zahnpasten an, die einen besonderen Schutz für den Zahnschmelz beinhalten. So enthalten einige Natriumfluorid welches den Zahnschmelz härtet und remineralisiert.

Benutze die Aktivkohle Zahnpasta mit Vorsicht und übertreib es nicht. Der Grund: Unser Zahnschmelz kann leider nicht ersetzt werden. Einmal abgetragen, ist es vorbei mit dem schönen Lächeln. Solltest Du also bereits nach der ersten Anwendung Probleme feststellen, solltest du die Verwendung direkt einstellen.

Trotzdem bleibt die Aktivkohle Zahnpasta eine echte Alternative für all diejenigen, die eine biologische und kostengünstige Methode zur Aufhellung ihrer Zähne suchen!